• Eine Visitenkarte wird von einer hüschen Frau gehalten. Ist print noch sexy?

Ist die Praxisvisitenkarte noch sexy?

Büros und Praxen werden papierlos ausgerichtet, die Signatur in einer E-Mail hat inzwischen Visitenkartenformat – wirft man so eine kleine Karte aus Papier nicht eh direkt weg?!

Nein, durchdachtes Design und hochwertiges Papier einer Visitenkarte bleiben.

Und ja, Print ist nach wie vor supersexy. Wichtig sind Qualität, Inhalt und Design – garantiert findet so das kleine Stück Papier Einzug in die Portemonnaies und Etuis Ihrer Patienten.

Die Visitenkarte ist kein gewöhnlicher Papierzettel, sondern ein Medium für Kontaktdaten und persönliche Weiterempfehlungen. Für Neupatienten manchmal sogar der erste Eindruck von Ihrer Praxis oder Ihrem Labor. Und der erste Eindruck ist immer entscheidend.

Was macht eine gute Visitenkarte aus?

Im Sinne eines einheitlichen Corporate Designs sollte man sich bei der anfänglichen Konzeption etwas Zeit nehmen, um alle weiteren Maßnahmen sinnvoll und stilvoll anpassen zu können. Der richtige Farbton kann mit den Farben in Ihrer Praxis korrespondieren und ein qualitatives Papier reflektiert Ästhetik und Anspruch ebenso wie die Ergebnisse Ihrer täglichen Arbeit.

Fazit

Die Visitenkarte ist kein gewöhnlicher Papierzettel, sondern ein Medium für Kontaktdaten und persönliche Weiterempfehlungen. Für Neupatienten manchmal sogar der erste Eindruck. Somit ist die Visitenkarte ein wichtiger Teil des Praxismarketing.

Und vergessen Sie nie: Der erste Eindruck ist immer entscheidend!

40-Grad GmbH
Agentur für Praxismarketing in Mannheim
TEL 0721-4869020
MAIL info@40-grad.de